«

»

HCG-Tropfen – eine schädliche Diät?


HCG-Tropfen – eine schädliche Diät?

Viele Abnehmwillige spritzen sich entweder das Schwangerschaftshormon HCG “humane Choriongonadotropin” oder nehmen die HCG-Tropfen ein. Gegessen wird kaum Zucker und Fett und der Tageskilokalorienbedarf liegt bei 500. Ärzte warnen daher vor eventuellen gesundheitlichen Folgen. Ist diese Diät tatsächlich gesundheitsschädlich?

Seit wann es diese Diät schon gibt
Dr. Albert T. Simeons aus den USA hat diese Abnehmmethode bereits 1954 entwickelt. Alle Menschen, die mit dieser Diät abnehmen wollten, reduzierten die Energiezufuhr auf 500 Kilokalorien. Ein Beispiel: Eine Frau, Mitte vierzig, 170 Zentimeter groß, benötigt am Tag etwa 1.900 Kilokalorien. Ein Mann, mit einer Größe von 180 Zentimeter, braucht etwa 2.400 Kilokalorien. Diese Beispiele sind nur der Durchschnitt, denn es gehört für die Berechnung natürlich unter anderem auch die körperliche Aktivität dazu. Haben diese Menschen abgenommen, konnte Dr. Simeons dem Stimmungstief und der Schwäche entgegenwirken, indem er den Abnehmwilligen eine entsprechende HCG-Dosis gespritzt hat. Es ist also keine neue Diät.

Das Abnehmen mit der HCG-Diät
Der Gewichtsverlust ist bei dieser Abnehmmethode vorprogrammiert, weil Sie alleine schon durch die drastische Kalorienreduktion an Gewicht verlieren. Sind Sie ein gesunder Mensch, können Sie sicher einen Monat diese Diät durchführen. Sind Sie es nicht und leiden beispielsweise unter Adipositas (Fettsucht) oder Diabetes, sollten Sie eine Diät grundsätzlich nur unter Betreuung eines Arztes durchführen. Der Grund ist, dass bei dieser niedrigen Energiezufuhr eine Mangelernährung entstehen kann. Das Paradoxe ist, dass in der heutigen Gesellschaft bei der Fülle der Nahrungsangebote, trotzdem eine Mangelernährung entsteht. Viele Menschen essen nicht gesund – nur Fast Food und Co.

Die gesundheitlichen Risiken
Halten Sie sich nicht an die Nährstoffversorgung, können Leistungsschwäche und Konzentrationsschwierigkeiten auftreten. Diese “Nebenwirkungen” sind dann noch harmlos. Es besteht die Gefahr, dass über einen längeren Zeitraum – etwa zwei Monate und mehr – die Leber nicht mehr richtig arbeitet. Dort bildet sich beispielsweise Harnsäure, die über das Blut zur Niere transportiert und dann über den Urin ausgeschieden wird. Bei einer mangelhaften Energiezufuhr kann sich die Harnsäure in den Gelenken festsetzen. Sie erleiden Gicht. Es können auch Herzrhythmusstörungen auftreten, ebenfalls können Sie Nierensteine bekommen. Deshalb sollten Sie die Diät nie über einen längeren Zeitraum durchführen. Und da spielt es keine Rolle, ob Sie HCG-Tropfen, Globuli oder Tabletten einnehmen oder eine Injektion bekommen.

Achten Sie darauf, dass Sie sich nicht einfach irgendein HCG-Mittel im Internet besorgen, das birgt unkalkulierbare Risiken. Leider sind viele Medikamente gefälscht, die aus dem Onlinehandel kommen. Wenn es nicht ganz so schlimm wird, haben Sie nur Geld aus dem Fenster geschmissen, weil die Wirkung gleich Null ist. Was tun Sie aber, wenn “giftige” Substanzen drinstecken? Überprüfen Sie – durch das Impressum – ob der Anbieter seriös ist.

Fazit: Führen Sie diese Diät also durch, sollten Sie auf jeden Fall die Mineral- und Nährstoffzufuhr nicht außer Acht lassen, genauso wie Vitamine. Wenn Sie nach der HCG-Diät nicht weitermachen und einfach aufhören, werden Sie einen Jo-Jo-Effekt aushalten müssen. Deshalb wäre gegebenenfalls diese Abnehmmethode für den Einstieg in eine Ernährungsumstellung sinnvoll. Lassen Sie sich vorab durchchecken. Leider gibt es kein Wundermittel, um schnell schlank zu werden und auch zu bleiben. Es gehören immer eine Portion Disziplin, Wille und Bewegung dazu.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://hcg-diaet.com/hcg-tropfen-eine-schaedliche-diaet/

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Switch to mobile version